About me:

Name: Maria Lehner
Geboren: 20. September 1944
Wohnhaft: Beatenberg, Switzerland

Maria Lehner

Maria Lehner

Die Klöppelspitze ist über die Jahrhunderte hinweg stets ein Ausdruck von etwas Besonderem, Kostbarem gewesen. Spitze ist bis heute Ausdruck von Luxus und Eleganz, aber auch Weiblichkeit und Tugend und Fleiss bei den Herstellern, Eleganz und Frivolität bei den Trägern.
Ursprünglich standen Spitzen als Zeichen eines hohen sozialen Standes, nur wer auf dieser Leiter oben stand, durfte sich mit Spitzen bekleiden.

Spitzen waren und sind immer etwas Besonderes, ihr Wert wurde dem Gold gleichgesetzt und in ihrer Technik ein Ausdruck der jeweiligen Zeit. Sie hatte stets ein klar definierter Zweck, d.h. sie waren zur Verschönerung des jeweiligen Trägers bestimmt, sei es als Kragen, Manschetten, Verzierungen an Schuhen und Stiefeln, Schultertücher, als ganzes Kleid oder Teile davon.
Als Material wurde Gold-, Silber-, Seide-, Leinen-, Baumwollgarn und Pferdehaar verwendet. Diese Materialien werden heute genauso gebraucht. Dazu kommen neue Garne der heutigen Industrie, Synthetisches Garn, sowie Draht und Plastikmaterial aller Art.

Das wesentliche aber ist, dass die moderne Spitze keinen Zweck mehr haben muss, sie verschönert nur. Die zeitgemässe Spitze will das gesichtslose, serielle, das Austauschbare ablösen. Das Machbare hat sein volles Recht, wo es Qualität und Wertvorstellung verbessert. Tradition ist der Auftrag zur stetigen Erweiterung, die Zukunft basiert auf der Tradition
Die Faszination mit neuen Materialien und Formen zu spielen, zu experimentieren, lässt mich nicht mehr los. Farben, Formen, Licht und Schatten, auch im dreidimensionalen Bereich öffnen mir neue Türen um Gefühle, Stimmungen mit Spitzentechnischen Möglichkeiten darzustellen