Maria Lehner gewinnt 1. Preis an internationalem Wettbewerb

An einem Klöppelkongress in Östereich hat Maria Lehner-Müller mit ihrem Werk „Des Ahorns Sommerkleid“ den 1. Preis gewonnen. Schon mehrmals war die beatenbergerin, die in interlaken ein Kurszentrum leitet international erfolgreich.

• Beatenberg – «Ich habe mir in der Zwischenzeit sicher international einen Namen gemacht», sagt Maria Lehner erfreut im Gespräch mit dieser Zeitung. Sie nahm kürzlich im österreichischen Rotlenmann an einem inlernationalen Klöppelkongress teil.
Am Wettbewerb holte sie nicht nur den Sieg in der Kalegorie A, sondern qewann mit ihrem Werk auch die Gunst des Publikums.
Für das Well bewerbsthema «Baum» stellte sie ein Klöppelwerk mil 26 Ahornblättern her und gab ihm den Namen  «Des Ahorns Sommerkleid». Dazu verarbeitete sie für jedes Blatt feine Seide in verschiedenen Grüntönen.
«Pro Blatt habe ich etwa drei Stunden in vestiert», schätzt sie.
Nominiert für «Prix Jumelles»

Nebenbei zeigte sie am Kongress eine Sonderausstellunq über die Klöppelspitze im Berner Oberland. Dieses
Handwerk hat auch im Mikrokosmos Jungfrau eine lange Tradition, wie sie erklärt. Als Wettbewerbspreis erhielt sie einen Gutschein in der Höhe von 100 Euro, mit dem sie Klöppelmaterial kaufen kann. Wenn sich ein Interessent findet, würde sie ihre Siegerkreation auch verkaufen. Der Preis liegt gemäss ihrer Schätzung bei ungefähr 2500 Franken. Doch ihre Haupteinnahmequelle sind die Kurse, die sie in Interlaken gibt. An diesen nehmen übrigens auch Männer teil, wie sie betont. Gespannt ist sie auf die Verleihung des «Prix Jumelles» für ausser gewöhnliches Handwerk am 25. Oktober im Kurszentrum Ballenberg. Dort gehört sie zu den Nominierten

Geklöppelter Ahorn überzeugte